HOERNEMANN 

Jennifer Hoernemann erhielt ihre Ausbildungen in zeitgenössischen Tanz und Performance Art an der Kunsthochschule Amsterdam, am College of Arts, GB und beim Action Theater Institut, USA. Seit 1998 entwickelt sie, neben der Arbeit als Tänzerin in Produktionen der freien Tanzszene NRWs eigene Performanceprojekte für Bühne und öffentlichen Raum, sowie künstlerische Arbeiten in Kontexten gesellschaftlicher Entwicklung.

2011 gründet sie mit dem bildenden Künstler Walbrodt das Label CommunityArtWorks und tritt von 2012 bis 2015 dem Künstlernetzwerk Barnes Crossing, Freiraum für Tanz, Performance Kunst, bei. Ausgehend von ihrer Leidenschaft für den zeitgenössischen Tanz, integriert sie seit Jahren auch nicht-tänzerische Wege, Ansätze und Techniken in ihre Performancearbeit und Konzepte. Schreiben, Zeichnen, Nähen und Installieren sind heute genauso bedeutsam für ihre künstlerischen Prozesse und Werke, wie das kontinuierliche Forschen mit Tanzimprovisation und ihre Arbeit als Praktizierende der Craniosacralen Biodynamik. Aus ihren mehrjährigen Unterrichtserfahrungen (Improvisation, Tanztechnik, geführtes Körpererleben), initiiert sie seit 2015 vermehrt neue Begegnungsformate für Künstler und Nicht-Künstler (z. B. breaking fresh ground).

 
"Die Aufgabe der Kunst besteht darin, Türen zu öffnen, wo sie keiner sieht." A.A
 

Erfahrungen und Kompetenzen:

  • Produktionen der freien Tanzszene NRWs, eigene Performanceprojekte für Bühne und öffentlichen Raum
  • Ansätze und Methodenspektrum: Neue Tanztechniken, ReleaseWork, Improvisation, erfahrbare Anatomie, geführtes Körpererleben, Action Theatre nach R. Zaporah, Contact Improvisation und Bewegungsschulung im Alltag
  • Co-Kreatives Arbeiten im Atelier oder Studio
  • Organisationsunterstützung- und entwicklung in Netzwerken, Systemen und Kulturinstitutionen (z. B. Bildungswerk Kulturgut in der Brotfabrik, Studio 11, Barnes Crossing e.V., Amaryllis eG- Mehrgenerationenwohnprojekt)

  • Ansätze und Methodenspektrum: Neue Tanztechniken, ReleaseWork, Improvisation, erfahrbare Anatomie, geführtes Körpererleben, Contact Improvisation und Bewegungsschulung im Alltag

  • Einzelsitzungen: kreative Prozessbegleitung, CranioSacrale Biodynamik, ganzheitliches Bewegungstraining

  • Arbeit im klinischen Kontext (Psychosomatik) 

  • Mitorganisation der Bonner Contact Jam (2. Sonntag) im Zentrum für Bewegung und Lebenskunst

  • Forschung somatische Arbeit

  • gemeinschaftsbildene Prozessarbeit ("Wir-Prozess" nach Scott Peck)

  • Netzwerkarbeit in Regional- und Schwerpunktgruppen: "somatische Arbeit und Tanz im Kontext Gesellschaftswandel"

  • eigenes Training: Aikido, Yoga, Authentic Movement, Alexander Technik, Gyrotonic und Contact Improvisation

 

Auszeichnungen:

  • Kölner Tanztheaterpreis 1998 für ihr Solo "Fiber"
  • Kölner Tanztheaterpreis 1999 für "fractured" von Silke Z./ resistdance (Duett zusammen mit Dyane Neiman) 
  • 2010 EconomyMeetsArt Preis (EMA) Aachen  

 

Grundlagen:

  • Studium zeitgenössischer Tanz und PerformanceArt (Bachelor of the Arts) Kunsthochschule Amsterdam (NL)
  • Gaststudium Dartington College of Arts, Devon (GB) 
  • Studium Action Theater Institute, San Francisco (USA)
  • Fortbildungen Alexander Technik und Contact Improvisation
  • Ausbildung Craniosacrale Biodynamik (seit 2001) und
  • Lehr-Assistenzen Craniosacrale Biodynamik 
  • Fortbildung Heilpraktikerkunde
  • Fortbildung Traumatherapie
  • Fortbildung Gyrotonic PreTraining 

 

Email: hoernemann[at]communityartworks.de                                                   

Fon: 0171-3204552                                               

Hoernemann CV.pdf
PDF-Dokument [51.0 KB]