Mit labconcepts gestalten wir

inspirierend nachhaltig gute Veranstaltungen.

 

   Mit der zebralog GmbH und Co Kg gestalten wir den      Bürgerbeteiligungsprozess zur Zukunft des                  Viktoriakarrees in Bonn

ARRIVAL KITCHEN wird vom Land NRW gefördert.

                      

 

            Wir sind Mitglied der Society for Artistic                     Research.

 

 

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. fördert unsere Projekte ARRIVAL KITCHEN und 

BNFZ_3.0. Außerdem sind wir dort Mitglied.

 

Das Projekt "Der Dritte Turm" an der IGS Bonn Beuel wird von Aktion Mensch gefördert.

 

 

 

Ein KünstlerInnenNetzwerk mit zwei selbstverwalteten Studios in Köln - in dem wir mitarbeiten und in dessen Räumen wir forschen und handeln.

 

 

Amaryllis Mehrgenerationengenossenschaft:

Menschen, mit denen wir gemeinsam Lebensraum gestalten, entwickeln und verwalten.

 

 

Partner für transdisziplinäre Forschung und Projekte

 

Mit theater monteure,

ein Kinder- und Jugendtheater, performen und entwicklen wir "hier bin ich" weiter.

 

          

 

          Mit Annette Birkholz und Partnern entwickeln wir        

          Konzepte für das Wirken von Kunst in der

          Organisationsentwicklung.

 

 

Mit Julja Schneider arbeiten wir immer wieder und supergern zusammen. Sie hat künstlerisches Denken und Handeln im Knochenmark.  

Mit Tanja Striezel verbindet uns die regelmäßige Organisation der Bonner Jam Contact Improvsation, an jedem 2. Sonntag im Monat und den ein                                                           oder anderen Anlass zur gemeinsamen Performance.

         

         Mit Natscha Böcker pflegen wir das

         Expert_innenNetzwerk für Kunst in Unternehmen.

         

 

         Und auch mit Uta Atzpodien kooperieren wir im

         Kontext Kunst und urbane Entwicklung.

 

Mit dem Bürgerverein Vilich-Müldorf gestalten wir gemeinsam die Kultur im QuARTier.

 

 

Wohnen im Quartier e.V.

wird von uns mit Rat und Tat unterstützt.

 

Die Zukunftspioniere

sind kongeniale Partner für Unmöglich-Machbares.

 

Ute Reeh und das Zentrum für Peripherie

sind sehr geschätzte Gleichgesinnte und Mitvordenkende.