Bewegung

Raum

Zuhause

Abschied

 

Wie gehen wir mit dem Fremden/den Hinzugezogenen um?

 

Alt: Integration in unsere Gesellschaft.

Neu: Wir machen uns gemeinsam auf, forschen und gestalten. z.B.:

 

 

             ARRIVALKITCHEN*ANKUNFTSKÜCHE. gemeinsam ankommen

 

 

Zusammen kochen, zusammen essen, zusammen einen selbst gebauten Küchen- Raum zum Zuhause machen:

 

Im Kunst-Projekt „ArrivalKitchen*Ankunftsküche. gemeinsam ankommen“ begegnen wir uns in unseren Kulturen und Ritualen rings um Wärme, Nähe, Nahrung.

Eine dörflich-gesellschaftliche Geste der Verständigung und Beheimatung.

 

In „ArrivalKitchen*Ankunftsküche“ erforschen wir  den sozial-symbolischen Kern unserer heutigen gesellschaftlichen Rituale im Küchenraum. Als wesentlicher Ort des Zusammenkommens und Transformierens (von kalt in warm, von hart in weich, von Einzelzutaten zu Mahlzeiten…) nährt, spiegelt, befriedigt das häusliche Wärmezentrum „Küche“ die menschlichen Grundbedürfnisse nach Nähe und Austausch.

 

Mit künstlerischen Mitteln untersuchen die Initiierenden gemeinsam mit allen Beteiligten die strukturierenden Instrumente und Vertrauen-stiftenden Charakter-istika dieser evolutionären Gast-Stätte: Was sind die Elemente und Bestandteile einer Küche in unterschiedlichen Kulturen? Welches sind die dort stattfindenden Tätigkeiten, Abläufe, Rituale, die sie erst zur Küche machen? Und wie entsteht eigentlich genau diese spezielle Atmosphäre der Küche - das Freundliche, Heimelige, Wohlige; dieses Gefühl von miteinander-vertraut-Sein, von leicht-ins-Gespräch-Kommen?

 

Im ministeriell geförderten Teil-Projekt ZUHAUSE SEIN beziehen Hoernemann&Walbrodt das bewegte Feld von Aufbruch und Flucht, Ankommen und Heimisch-Werden, Sich-Einlassen und Abschiednehmen, Geben und Nehmen ein.

Sie setzen dieses Feld in Beziehung zu dem, was ZUHAUSE SEIN in verschiedenen Kulturen heißt und wo es entsteht, wo es geschieht. Dabei geht es auch um das Potential von Küchen, sowohl Ankunftsraum als auch Stärkungs- und Verweil-Ort für Reisende, Fliehende, Vorübergehende zu sein.

 

Wir laden dazu ein, gemeinsam mit Nachbarinnen und Nachbarn, Neuwohnenden und Geflohenen jeden Alters eine AnkunftsKüche zu schaffen als konkreten Raum, in dem kulturelle Rituale (hiesige und mitgebrachte) gegenständlich werden, sich darstellen, kennenlernen und befragen lassen. Der Raum wird modular und mobil sein. Eine Küche, die sich bewegt!

 

Dabei können alle, die mitmachen, gemeinsam bauen, gestalten, einrichten, ausstatten, kochen, essen, Verständigung üben, einander kennen- und voneinander lernen. Wir „integrieren“ niemanden, sondern begeben uns zusammen auf Neuland, erkunden und erforschen mit Neugier und neuen Augen das, was KÜCHE ist und sein kann.

 

Zum Mitmachen eingeladen sind Jugendliche/Familien mit Fluchterfahrung, Vilich-Müldorfer Familien und Jugendliche mit ihren verschiedenen kulturellen Hintergründen und (Migrations-)Erfahrungen.

 

Kooperation:

ZukunftsPioniere GbR Bebiolka&Battke www.zukunftspioniere.com

 

 

Der Start von ArrivalKitchen wurde durch das Sonderprogramm "ZUHAUSE SEIN" des NRW Landesbüros Freie Darstellende Künste e. V. mit den Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalens gefördert.

Bericht über das Projekt in Bonn Vilich-Müldorf 2016/17:

ePaper
Teilen: