kontinuierliche Präsenz von künstlerischen Prozessen in Schule

Nutzung von Fehlern und Zufällen

ergebnissoffener Prozess

Beteiligung Aller 

Wie wirkt das?

 

Was braucht ein Raum, damit Menschen sich darin entwickeln können?

Wie kann Kunst in Schule wirken?

 

Das temporäre PerformanceSekretariat macht sich das Einfügen von künstlerischen Prozessen in den Schulalltag zur Aufgabe. Hierbei wird die Schule als System begriffen, die das Lernen der jungen Menschen unterstützen soll. Der Fokus ist auf eine kontinuierliche Präsenz von Künstlern und deren Aktionen gerichtet. Das temporäre PerformanceSekretariat wirkt auf die Schulkultur im Allgemeinen und die ästhetische Entwicklung der Einzelnen.

 

Das TPS durchläuft drei unterschiedliche Phasen:

 

1. Einrichtung eines Kommunikationsraumes und dessen Besetzung:

"das Büro für die Nutzung von Fehlern und Zufällen"

Stichworte: Ankommen, Kontaktaufnahme, Sammlung (atmosphärisch, thematisch, personell), Kontakt zu SchülerInnen und LehrerInnnen aufbauen, Recherche, Anlaufstelle sein, Bedürfnis/Interessenabklärung, der Kern der „Nicht-schulischen Begegnung“, die Kommunikation über die Kreativität wird dort schon angesetzt/vorgestellt/gepflegt, Lehrer und SchülerInnen und MitarbeiterInnen sind gleichermaßen BesucherInnen der Performanceinstallation, Einführung des Begriffes: Performance

 

2. Sichtung des gesammelten Materials/ Planung weiterer Schritte: "Wertegespräche"

Stichworte: Karteikarten/Gesammeltes auswerten, Themenselektion, Bild erstellen, Rücksprache mit Einzelnen, Material, Zeiten und Personenkreis definieren, intensiver Austausch mit AnsprechpartnerInnen

 

3. Durchführung verschiedener Kunstaktionen:

"das Büro wird mobil", UnOrte Parcouring, "mapping the school"

Stichworte: Performance statt Leistung, bildnerisches/körperliches Einwirken auf Schulumgebung, Prozesshaftigkeit, KünstlerIn als ProzessbegleiterIn, Ideen umsetzen, site-specific work einführen, von CAW entwickelte Formate benutzen (BUP, Holodeck, Selbstauflader), Kunst sehen und stehen lassen, Schöpfertum und Schöpferkraft